Von der Anwartschaft zur Wohnung bei der urban coop berlin eg

Von der Anwartschaft bei der urban coop berlin eg bis zur eigenen Wohnung in einem unserer Projekte ist es ein weiter Weg. Häuser werden eben nicht über Nacht gebaut. Und an freie Grundstücke zu kommen ist in Berlin derzeit (noch) außerordentlich schwierig. Umso wichtiger erschien es uns, den Prozess von der Anwartschaft bis zum Einzug einmal ausführlich darzustellen. (mehr …)

Instrumente zur Förderung von Genossenschaften

Kürzlich haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, warum sich die Jungen Genossenschaften Berlins nicht an den drei aktuell ausgeschriebenen Konzeptverfahren des Landes Berlin beteiligen werden. Heute wollen wir erläutern, was gelungene Konzeptverfahren auszeichnet und welche Mittel und Wege der öffentlichen Hand sonst noch zur Verfügung stehen, um genossenschaftliches Wohnen zu fördern. (mehr …)

Buchempfehlung

Wie gelingt ein Zusammenleben in einer von Individualismus geprägten Welt? Sind gemeinschaftliche Wohnprojekte eine Antwort auf drängende Fragen wie Vereinsamung, hohe Mieten und Ressourcenverschwendung? (mehr …)

Häuser sind gut, Quartiere wären besser

21. Juni 2018 /

In Berlin entstanden in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche innovative genossenschaftliche Bauprojekte. Doch das städtebauliche Potenzial der Genossenschaften erschöpft sich nicht im Bau einzelner Häuser. Im Gegenteil: erst bei der Planung von genossenschaftlich geprägten Quartieren können Skalen- und Synergieeffekte erzielt werden. (mehr …)

Der Partizipationsprozess

Auf einer Informationsveranstaltung im Februar 2017 konnten sich Interessent*innen anhand eines Modellprojektes einen guten Eindruck von der Arbeitsweise, den Partizipationmöglichkeiten und den architektonischen Lösungen der urban coop berlin machen. (mehr …)

Wie funktioniert gemeinschaftliches Wohnen in der Praxis?

23. Juni 2016 / /

Die Schader-Stiftung erklärt, wie gemeinschaftliches Wohnen in der Praxis funktioniert: (mehr …)

Innovative Grundrisse

23. Juni 2016 / /

Die Schader-Stiftung erläutert ausführlich welche innovativen Grundrisstypen für gemeinschaftliches Wohnen existieren: (mehr …)

Wohnjoker

22. Juni 2016 / /

Sogenannte Wohnjoker sind separat gelegene und erschlossene Zimmer mit Nasszelle. Sie dienen dazu, das Raumprogramm einzelner Wohnungen bei Bedarf zu flexibilisieren, die Infrastruktur der „Stammwohnung“ wird zusätzlich genutzt. Der Wohnungstyp eignet sich zum Beispiel für Jugendliche, die selbständiger wohnen wollen oder für betagtere Eltern, die in der Nähe ihrer Kinder leben möchten.

Quelle: Architektur für Wohnprojekte – Impulse für innovative Wohntypologien?

Sei dabei!

Werde Teil unserer Anwartschaftsgemeinschaft und plane das nächste Projekt mit.