urban coop berlin sucht Unterstützung für Öffentlichkeitsarbeit und Anwartschaftsbetreuung

27. Oktober 2017 /

Für die Öffentlichkeitsarbeit und zur Betreuung unserer Anwärter*innen suchen wir Verstärkung für unser Team in freier Mitarbeit. (mehr …)

Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition in Berlin stellt Fördermittel für Genossenschaften in Aussicht.

20. Oktober 2017 / / /

„Die Förderung von Genossenschaften soll nochmals mit 10 Millionen Euro verstärkt werden. Damit wollen wir erreichen, dass sowohl bestehende Genossenschaften als auch Neugründungen unterstützt werden.“ so Gaby Gottwald (Fraktion DIE LINKE)
(mehr …)

Finales Angebot liegt auf dem Tisch

19. Oktober 2017 /

In der nunmehr 3. Runde des im März 2016 gestarteten Konzeptverfahrens „Schöneberger Linse“ haben wir heute unser finales Angebot zum Erwerb eines Grundstücks von der Berliner Immobilien Management BIM abgegeben. (mehr …)

Reportage im ZDF zu bezahlbaren Wohnprojekten

Neubau geht nicht bezahlbar? Immens angestiegene Bodenpreise führen zu immer teureren und zunehmend unbezahlbaren Wohnungen in allen Metropolregionen Europas – vor allem im Neubau. Eine Reportage des ZDF zeigt, wie ein anderer Wohnungsbau möglich ist. Unter anderem portraitiert das ZDF das neue Genossenschaftsquartier in Zürich, das Hunziker Areal.

Quelle: Kleine Miete – tolle Wohnung

Wohnungspolitik der großen Koalition

23. September 2017 /

Hat die große Koalition in der Wohnungspolitik versagt? Die Berliner Mietergemeinschaft zieht in diesem Artikel ein negatives Fazit und analysiert, was Gesetze und Initiativen wie die Mietpreisbremse tatsächlich bewirkt haben.

Quelle: Berliner Mietergemeinschaft

Sei dabei!

Werde Teil unserer Anwartschaftsgemeinschaft und plane das nächste Projekt mit.
Aktuell werden die Plätze 340 – 350 vergeben.

(Hinweis: Die persönliche Anwartschaftsnummer entspricht aus verschiedenen Gründen nicht der tatsächlichen „laufenden Nummer“ auf der Anwartschaftsliste der urban coop berlin. Anders ausgedrückt: Die Inhaberin der Anwartschaftsnummer 350 hat weniger als 349 Anwärter*innen „vor“ sich.)